Home » Blog » Erfolgstool Tagebuch: Tipps von Strandschicht-Gründer Thomas Jakel

Erfolgstool Tagebuch: Tipps von Strandschicht-Gründer Thomas Jakel

Schreiben ist ein Erfolgstool. Die erfolgreichsten Unternehmer wie Tony Robbins, Richard Branson oder Warren Buffet haben eins gemeinsam: Sie führen Tagebuch. Auch deutsche Unternehmer wissen um die Macht des Tagebuchschreibens. In loser Folge interviewe ich daher erfolgreiche Entrepreneure zu ihren Schreibroutinen. Den Auftakt macht Thomas Jakel.

Als großer Tony Robbins Fan ist Thomas bereits vor vielen Jahren auf die Macht des Schreibens aufmerksam geworden. Seit 2010 hat er selbst unregelmäßig verschiedene Tagebuchstile ausprobiert. Um zu refokussieren, zu reflektieren und nächste Schritte für sein Business zu planen.

Seit 2015 hat er mit dem Dankbarkeitsjournal daraus eine tägliche Routine gemacht. “Marcus Meurer hat mir ein 5-Minute-Journal bei der DNX geschenkt”, nachdem er das Blanko-Tagebuch ausgefüllt hatte, war er angefixt. “Seitdem bin ich dabei geblieben. Es ist eine super Ergänzung meiner Morgenroutine.” Meditieren. Sport. Yoga. “Es macht einen riesigen Unterschied. Es hilft einfach zu erkennen, was essentiell ist und was reine Ablenkung.”

Nutze das Tagebuch um die wirksamsten 20 Prozent zu finden

Thomas Jakel
Thomas Jakel.

Am Wochenende reserviert sich Thomas gerne auch mehr als fünf Minuten Zeit, um die Woche zu reflektieren und zu schauen, was als nächstes passieren soll.

“Wir nehmen uns zu wenig Zeit, um unseren Verstand wirklich einzusetzen. Wir handeln zu oft aus dem Affekt heraus oder aus Gewohnheiten. Journaling ist ein super Weg, das zu ändern.”

Thomas schreibt dabei ganz traditionell auf Papier und oft auch nicht in ein gebundenes Buch, sondern auf einen einfachen Block.

3 Fragen für mehr Business-Erfolg

Wenn es um sein  Business geht, stellt er sich mit Blick auf eingetragene To Dos regelmäßig drei Fragen:

  1. Muss das (wirklich) gemacht werden?
  2. Muss ich das machen?
  3. Was bringt das im Endergebnis?

“Wenn ich mich richtig gut organisiere, Aufgaben delegiere und mich auf die großen Hebel konzentriere, könnte ich mit ein paar Stunden Arbeit die Woche auskommen und mich den Rest auf Adventure konzentrieren.”

Auch wenn ihm die 4-Stunden-Woche nicht immer gelingt, die Anwendung des Pareto-Prinzips hat seinen Alltag mittlerweile komplett umgekrempelt: “Ich frage mich immer, was sind die 20 Prozent an  Aktivität, die den großen Unterschied machen können? Darauf konzentriere ich mich in der nächsten Woche.”

Betrachte regelmäßig alle deine Lebensbereiche

Regelmäßig schaut Thomas auf alle für ihn relevanten Lebensbereiche. “Ich habe mir die Systematik ursprünglich von Tony Robbins abgeguckt und über die Jahre nach in einem inkrementellen Prozess individualisiert.” Beziehungen, Fitness und Sport, Spiritualität, Abenteuer, Lernen Finanzielles, Kreieren gehören auf seine Lebenslandkarte. “Ich setze mir in jedem Bereiche Ziele, die können entweder kurzfristig oder langfristig sein und je nachdem prüfe ich unterschiedlich häufig, wie ich bei der Erreichung unterwegs bin.”

Ziele helfen ihm, eine Verbindlichkeit zu schaffen und sich nicht von jedem kleinen Feedback irritieren zu lassen. “Wenn ich mich entscheide, einen Blog zu gründen und vorher entschieden habe, erst einmal zu Beispiel 1000 Blogposts zu schreiben, dann stelle ich das Projekt nicht nach zwei Monaten in Frage, selbst wenn der Traffic noch minimal ist oder ich Kritik bekomme. Dann evaluiere ich später.”

Workbook zum Rapid Life Planner System von Tony Robbins

Echte Emotion vertreibt den inneren Schweinehund

Wer Schwierigkeiten hat, seine geplanten Schritte dann auch umzusetzen, für den empfiehlt Thomas, die Hürden möglichst niedrig zu hängen. “Wenn ich morgens früh joggen will, dann ziehe ich vielleicht schon meine Laufhose an und schlafe in der oder stelle meinen Wecker weit weg, um nicht den Snooze-Button zu drücken.”

Für Thomas spielt eine wesentliche Rolle, ob er eine Entscheidung lauwarm trifft oder wirklich emotional dahinter steht: Dann falle es ihm auch nicht schwer, in die Umsetzung zu kommen. “Die meisten Entscheidungen, die unser Leben verändern, treffen wir in einem Moment.”

Bei der wöchentlichen oder monatlichen Auswertung steht für Thomas die Planung im Vordergrund: Was ist der nächste wichtige Schritt, um dem Ziel näher zu kommen? “Dann blocke ich mir direkt ein Zeitfenster, um genau diesen Schritt in der nächsten Woche zu machen.”

Die Reflexion passiere eher unbewusst oder bei größeren Learnings mit den Beteiligten in der Gruppe. “Oft lässt sich die Effektivität einer Maßnahme auch nicht in einem wöchentlichen Rhythmus beurteilen, sondern braucht mehr Zeit .”

Auf Sinnsuche? Stell dir diese Fragen!

Schreiben zur Selbstreflexion und Lebensplanung nutzt Thomas seit vielen Jahren. Vor allem die Fragen zum idealen Lebensstil empfiehlt er jedem, der innere Klarheit finden will, wohin er sein Leben steuern will oder jemandem, der gerade eine allgemeine Unzufriedenheit mit seinem Leben spürt. Dabei geht es im Wesentlichen um fünf Fragen:

  1. Womit willst du deine Zeit verbringen?
  2. Wo willst du leben?
  3. Mit wem willst du deine Zeit verbringen?
  4. Was möchte ich lernen?
  5. Wie sieht mein idealer Tag/Monat/Jahr aus?

“Stell dir die Fragen nicht einmal, sondern immer mal wieder. Das Leben und die eigenen Vorstellungen vom idealen Lebensstil verändern sich.”

Außerdem pflegt Thomas eine Bucket List, auf denen er die Dinge notiert, die er im Leben unbedingt machen will, bevor er den Löffel abgibt. “Immer wenn ich eine verrückte Idee habe, was ich irgendwann mal machen könnte, dann kommt das auf die Liste und ich weiß, da geht die Idee nicht verloren. Wenn ich dann Zeit habe, schaue ich, zu welchem Adventure ich gerade Lust habe und habe einen riesigen Pott aus dem ich wählen kann.”

6 Lesetipps von Thomas Jakel rund um Schreiben und Erfolg

  1. Chris Guillebau: The Art of Non-Conformity (Die Kunst anders zu leben*)
    Aus dem Buch habe ich für mich unter anderem die 1000-Wörter-pro-Tag-Challenge mitgenommen und zwar nicht jeden Tag 1000 Wörter geschafft, aber in dem Jahr trotzdem ein Buch veröffentlicht.
  2. Steven Pressfield: The War of Art*
  3. Steven Pressfield: Do the Work*
    Wer kreativ arbeitet oder sich mit Kreativität beschäftigen will, sind diese beiden Bücher absolute Pflichtlektüre. Ich habe sie selbst zum x-ten Mal gelesen und ziehe immer wieder Nein neues Learning für mich daraus.
  4. Tony Robbins: Das Robbins  PowerPrinzip*
    Und alle anderen Bücher von Tony robbins. er ist großartig, wenn es um Motivation udn Selbstorganisation geht.
  5. Greg McKeown: Essentialism*
    Für alle, die ihr Zeitmanagement optimieren wollen und lernen wollen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, um mehr zu erreichen.
  6. Gary Keller: The One Thing*
    Wer sich aufs Schreiben oder irgendein anderes Thema fokussieren will und schnell Ergebnisse sehen möchte, dem kann ich das Buch empfehlen.


Thomas Jakel ist Gründer von Strandschicht, einer Vermittlungsagentur für virtuelle Assistenten, und Generation Y Founders, einer Plattform für junge Entrepreneure. In den letzten Jahren hat er außerdem die Projekte EcoToiletten, Idea Camp, Guts for Change und das Creative Loft in Berlin mitgegründet. Seine Leidenschaft sind inzwischen vor allem Social Business und Projekte, die das Potenzial haben, die Welt positiv zu verändern.

Mehr Artikel zum Tagebuchschreiben:

Stell dir häufiger gute Fragen.
Als Newsletter-Abonnent erhältst du in unregelmäßigen Abständen:
  • neue Schreibimpulse
  • Einladungen zu Gewinnspielen & besonderen Aktionen
  • und Hintergrundinfos, die ich nur in geschützter Runde teile.
Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.